So geht es weiter

Es ist bereits eine Weile her, seit die Arbeitsgruppen ihre Ideen für einen lebendigen Dorfkern der Bevölkerung von Plaffeien präsentiert haben. Auf der Basis dieser Ideen und den Rückmeldungen, Ergänzungen und Kommentaren, die an der Veranstaltung vom 23. November 2018 eingegangen sind, hat der Ausschuss des Gemeinderats den weiteren Verlauf von «Plaffeien 23» beschlossen. In zwei Sitzungen im Dezember 2018 und 2019 hat er die 13 Ideen bezüglich Nützlichkeit, Machbarkeit und Langfristigkeit bewertet und entschieden, welche der Ideen im Rahmen von «Plaffeien 23» als Projekte weiterverfolgt werden.

Der Ausschuss möchte zuerst allen danken, die sich im Rahmen von «Plaffeien 23» für ein lebendiges Zentrum engagieren – insbesondere denjenigen, die in den Arbeitsgruppen Ideen entwickelt haben. Das grosse Engagement zeigt, welche Bedeutung das Dorfzentrum für die Bevölkerung hat. Dass sie sich so stark für dessen Gestaltung und Belebung engagiert, freut besonders.
In den nachfolgenden Dokumenten ist zu jeder Idee der Entscheid des Ausschusses und die weiteren Schritte wie Termine aufgeführt:

Weitere Schritte

In der nächsten Phase werden die Ideen, die im Rahmen von «Plaffeien 23» weiterverfolgt werden, von Projektgruppen konkretisiert. Dies geschieht im Rahmen von zwei Workshops, ausgearbeiteten Projekte werden der Bevölkerung an einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert.

Die Zusammensetzung der Projektgruppen ist offen. Diejenigen, die bereits in einer Arbeitsgruppe mitgewirkt haben, können sich weiterhin «ihrer» Ideen annehmen oder aber auch eine andere Idee zu einem Projekt weiterentwickeln. Auch Personen, die bis jetzt nicht mitwirken konnten, sind herzlich willkommen, sich in einer Projektgruppe zu engagieren. Die Workshops der Projektgruppen stehen allen offen und die Teilnahme ist jederzeit ohne Anmeldung möglich.

Übrigens: Plaffeien 23 ist auf der Plattform «in comune» des Schweizer Gemeindeverbandes aufgeschaltet, als Good-Practice Beispiel für partizipative Prozesse. Hier könnt ihr den Artikel lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.