Arbeitsgruppen starten mit Exkursion und Workshops

Wie haben andere Gemeinden Raum und Sicherheit für Fussgänger geschaffen? Was machen gute Rahmenbedingungen für ein vielfältiges Gewerbe aus? Einen Einblick in diese und weitere Themen gibt die Exkursion der Arbeitsgruppen von «Plaffeien 23 – As Zentrum für alli» nach Entlebuch (LU). Alle Mitglieder der Arbeitsgruppen sind herzlich zur kostenlosen Teilnahme am 8. September 2018 eingeladen. Das Ziel: Inspiration für neue Ideen sammeln und eine gute Dynamik in den Arbeitsgruppen entfachen, damit diese in den Workshops vom 10. September und 11. Oktober im Hotel Alpenklub in Plaffeien durchstarten können.

An der Auftaktveranstaltung vom 16. Juni 2018 bildeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sechs Arbeitsgruppen, um konkrete Ideen für die Belebung des Dorfzentrums von Plaffeien zu entwickeln. Dies geschieht an den beiden Workshops im September und Oktober. Im Vorfeld dieser Arbeitstreffen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppen die Möglichkeit, bei der Exkursion nach Entlebuch (LU) Anschauungsbeispiele zu erhalten: Wie geht eine andere Gemeinde mit Herausforderungen zur Belebung des Dorfzentrums um? An der Exkursion werden folgende Themen behandelt:

  • Raum und Sicherheit für Fussgänger
  • Qualität der öffentlichen Plätze und schöneres Dorf
  • Angebote für Eltern mit Kindern im öffentlichen Raum
  • Gute Rahmenbedingungen für ein vielfältiges Gewerbe und die Immobilienbesitzer

 

Die Teilnahme ist kostenlos, weitere Details finden Sie im Flyer. Anmeldeschluss ist der 30. August 2018. Sie können nicht an der Exkursion teilnehmen? Kein Problem – die Teilnahme ist keine Voraussetzung, um in den Arbeitsgruppen mitzuwirken. Hier anmelden >>>

Sie sind noch nicht Teil einer Arbeitsgruppe, möchten aber mitwirken? Kontaktieren Sie uns!

One thought on “Arbeitsgruppen starten mit Exkursion und Workshops

  1. Anregung (falls nicht schon erfolgt): Gewerbetreibende im Zentrum, Ortspartei-Präsidenten und ev. einen Vertreter des kantonales Bauamtes (Umsetzung von Verkehrsberuhigungsmassnahmen / Tempo 30-Signalisation etc.) persönlich zur Exkursion einladen: solche persönlichen Kontakte sind äusserst wertvoll im Hinblick auf die Diskussionen, die in der Gemeinde selbst (Abstimmung Gemeindeversammlung) und zwischen Gemeinde und kantonalem Amt bei der Umsetzung des Projekts zu erwarten sind.
    Freundliche Grüsse
    Ruedi Raemy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.